Gesund. Kompetent. Ganz­heit­lich. Natürlich.

Herz­lich will­kom­men in der Ro­sen-Apo­the­ke in Daun

Mit un­se­rer In­ter­net­sei­te möch­ten wir Ih­nen die Mög­lich­keit bie­ten, sich über uns und un­ser um­fang­rei­ches An­ge­bots­spek­trum zu in­for­mie­ren. Hier fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu un­se­rer Ge­schich­te und un­se­rem Team - aber eben­so un­se­re Be­ra­tungs­schwer­punk­te, Ser­vice­an­ge­bo­te oder ak­tu­el­le An­ge­bo­te und Ter­mi­ne.


Seit nun­mehr 40 Jah­ren macht es uns gro­ße Freu­de, un­se­ren Kun­den bei al­len Fra­gen rund um das The­ma Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den zur Sei­te zu ste­hen und Sie stets freund­lich und mit gro­ßer Fach­kennt­nis zu be­ra­ten. Denn Ih­re Zu­frie­den­heit steht für uns im Mit­tel­punkt!

Heu­te be­stellt -
heu­te ge­lie­fert!

Bestellen Sie Ihre Medikamente telefonisch, per Bestellformular oder ganz einfach über die App callmyApo.


Bei Bestellungen bis 12:30 Uhr liefern wir noch am selben Tag zu Ihnen nach Hause!


Te­le­fon: 06592 / 601

Was uns be­son­ders wich­tig ist: Die na­tü­rl­iche Al­ter­na­ti­ve "Ho­möo­pa­thie"


Als ganz­heit­lich ori­en­tier­te Apo­the­ke gilt bei uns das Mot­to: „So viel Che­mie wie nö­tig, so viel Na­tur wie mög­lich!“ In­for­mie­ren Sie sich hier oder bei ei­nem Be­such in un­se­rer Apo­the­ke.


Viele Vorteile genießen...


mit un­se­rer Kundenkarte! Ihre persönliche Gesundheitskarte der Rosen-Apotheke ist kostenlos für Sie und ermöglicht Ihnen die Nutzung von zahlreichen Vorteilen und einer besseren pharmazeutischen Betreuung.

Ken­nen Sie schon...


unseren Newsletter und unsere Facebook-Seite? Hier informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Angebote und Aktionen sowie bevorstehende Veranstaltungen. Mit der Registrierung zu unserem Newsletter genießen Sie außerdem weitere Vorteile wie z. B. persönliche Einladungen zu Beauty-Events.

Aktuelle Hinweise und Aktionen

Venenmessung


Diens­tag, 06.10.2020

in der Ro­sen-Apo­the­ke Daun


Haben Sie Krampfadern, schwere Beine, Wadenkrämpfe oder Krampfadern in der Familie?


Wenn einer oder mehrere Punkte auf Sie zutreffen, dann sollten Sie zur schmerzlosen Venenmessung kommen! Die Messungen finden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Venen-Liga e.V. statt. Die Teilnahme ist kostenlos und dauert nur 10 bis 15 Minuten.


Ver­ein­ba­ren Sie di­rekt Ih­ren per­sön­li­chen, kostenlosen Ter­min.

Wir freu­en uns auf Sie!

Für unsere kleinen Kunden:

Un­ser Rosen-Aus­mal­bild


Hier können Sie für Ih­re Kin­der un­ser Ro­sen-Aus­mal­bild her­un­ter­la­den.

Wir wün­schen viel Spaß ­beim Ausmalen!

Kos­me­tik aus Ih­rer Ro­sen-Apo­the­ke


"Schön­heit kommt von In­nen", sagt man. Gu­tes Aus­se­hen, sich wohl füh­len und Ge­sund­heit lie­gen eng bei­ein­an­der. In­so­fern ist Kos­me­tik für uns mehr. Wir se­hen die Kos­me­tik in Ver­bin­dung mit dem Ge­sund­heits­zu­stand und be­ra­ten Sie bei der­ma­to­lo­gi­schen Fra­gen.


Hier er­fah­ren Sie mehr über un­ser Kos­me­tiks­or­ti­ment und un­ser kos­me­ti­sches Be­ra­tungs­an­ge­bot.

Un­se­re ak­tu­el­len An­ge­bo­te!


Als Mitglied der "Guten Tag Apotheken", einem Einkaufsverbund, bieten wir Ihnen monatlich attraktive Angebote. Wir orientieren uns dabei an saisonalen Schwerpunkten oder auch besonderen Empfehlungen. Eine besondere Option stellen die Coupons in unserem Flyer dar, die Ihnen aktionsbezogen tolle Rabatte bieten.

Magazin

Arztbrief kann im Normalfall per Post verschickt werden




Bei vielen Befunden haben Mediziner mit dem Einwurf des Arztbriefs in den Briefkasten bereits ihre Pflicht erfüllt. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Karlsruhe (dpa/tmn) - Ein Arzt kann seinen Befundbericht auf dem Postweg zu einem anderen Mediziner schicken. Im Normalfall muss er nicht nachprüfen, ob der Arztbrief zugestellt worden ist. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe (Az.: 7 U 10/19), auf das die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) verweist.


Im verhandelten Fall hatte eine Frau einen Arzt auf Schmerzensgeld sowie Schadenersatz verklagt. Ihr Vorwurf: Der Gastroenterologe habe sie fehlerhaft behandelt. Sie war unter anderem der Ansicht, der Arzt hätte sie nicht ausreichend über den Befund der Behandlung unterrichtet.


Der Mediziner hatte den Befundbericht per Post an die behandelnde Hausärztin geschickt. Darüber hatte er die Patientin auch informiert. Laut Gericht war das alles korrekt. Der Postweg sei ein gängiges Mittel zum Austausch zwischen Ärzten, die Befundübermittlung an die Hausärztin war in diesem Fall ausreichend.


Anders könne es sich allerdings verhalten, wenn der Arzt einen hochpathologischen, also sehr auffälligen Befund mitteilt, bei dem rasche Behandlungsschritte nötig sein könnten. Neben der Kontrolle, ob der Arztbrief in der anderen Praxis angekommen ist, muss in einem solchen Fall gegebenenfalls auch der Patient rasch informiert werden.


Das Gericht nannte noch eine weitere Ausnahme: Wenn es bei der postalischen Zustellung der Befundberichte in einer Praxis in der Vergangenheit Probleme gegeben hat, sind Ärzte unter Umständen dazu verpflichtet, die Zustellung nachzuprüfen.



Autor: Monika Skolimowska